· 

Neocolor I plus Wasserfarbe

Ich kehre immer wieder zurück zu den einfachsten Materialien.

Vielleicht erinnert ihr euch, wie es als Kind diese beliebte Technik gab, zuerst mit Wachskreide zu malen (z.B. die Sterne) und dann mit Wasserfarbe drüberzugehen (z. B. die Farbe des Himmels). Einerseits ging das "Drumherummalen" so ganz schnell und mühelos, weil die Wachsfarbe die Wasserfarbe abstösst. Zum andern war immer eine Art Zauber dabei, zu sehen, wie sich die Wachszeichnung veränderte mit der Übermalung. So ganz genau konnte man die Wirkung nie voraussagen.

 

Die erste Zeichnung "Mosaik" ist weisse Neocolor I mit ganz dünner blauer Gouache (Wasserfarbe) übermalt.

Die Vergrösserung zeigt weiche Kreidekanten, an die sich die Wasserfarbe teils mit den typischen Aquarellrändern ablagert, und zusätzliche blaue Wasserspritzer. Insgesamt ergibt sich eine leichte, duftige Wirkung, die mich doch überrascht hat.

Das umgekehrte Vorgehen habe ich in "Landschaft" auch ausprobiert: Ein etwas fader Farbauftrag mit Gouache (Wasserfarbe) wurde nach dem Trocknen mit weisser Neocolor I nachbearbeitet. Das Mosaikartige wurde noch mehr herausgearbeitet. Die weisse Wachskreide bleibt halbtransparent.

Die Vergrösserung  zeigt den Unterschied: Die Linien und Flächen der Wachskreide haben eine ganz andere, weichzeichnende aber doch präzise Wirkung.

Youtube wimmelt von Tipps für die wasservermalbare Neocolor II.

 

Hier habe ich eine nette Kunstprofessorin gefunden, die sich für Neocolor I begeistert (wenn auch nicht für die von mir oben gezeigte Technik).

 

Ansonsten scheint Neocolor I eher als Kinderfarbe betrachtet zu werden, mit der sich Bumentöpfe und dergleichen bemalen lässt...  was mich nicht weiter stört, wenn der Preis so tief und die Qualität so gut bleiben :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0