How to · 18. Februar 2019
Wenn man wie ich jeden Tag ganz früh aufstehen will, um eine Weile zu malen, sollte man möglichst schnell einschlafen und gut durchschlafen, idealerweise, und das gelingt mir nicht immer. Hilfreich fand ich zu diesem Thema Joseph Emets Buddhas kleines Buch vom Schlaf mit vielen guten Tipps und hilfreichen Denkanstössen aus seiner Erfahrung als Zen-Meister.

How to · 11. Februar 2019
Ist Klauen unmoralisch? Ist es eine Ehre kopiert zu werden? Dazu muss man ein wenig ausholen. Die meisten Bild-Ideen sind Neukombinationen oder Neuinterpretationen von bestehenden Werken**. Als Auslöser sind meist verschiedene Faktoren beteiligt. Das Porträt der Künstlerin als heiliger Georg im Kampf gegen die missratenen Entwürfe mag das exemplarisch zeigen.

How to · 04. Februar 2019
Ein Klassiker unter den Zeitmanagement-Geschichten ist die vom Glas, das dein Leben repräsentiert*. Die Geschichte veranschaulicht, dass deine Lebenszeit beschränkt ist (das ist das Glasgefäss) und zuerst die wirklich wichtigen Sachen untergebracht werden müssen (die Golfbälle oder grossen Steine) und erst dann der tägliche Kleinkram - wie acht Stunden arbeiten, hihi (die Kieselsteine). Zu aller Erstaunen gehen dann auch noch Krimskrams und Zerstreuungen rein (das ist der Sand) und zwei...

Hier und Jetzt - Zeichnen! · 28. Januar 2019
Eines der besten Bücher über das Zeichnen als Schule des Sehens ist für mich Frederick Francks handgezeichnetes und handgeschriebenes Buch "The Zen of Seeing - Seeing/Drawing as a meditation"* das bereits 1973 erschienen ist. Er macht einen Unterschied zwischen dem alltäglichen, schnellen, unbewussten Schauen ("looking") und dem langsamen, aufmerksamen, präsenten Sehen ("seeing"). Sehen zu lernen ist laut ihm der tiefere Sinn des Zeichnens, und nicht perfekte Ergebnisse zu produzieren.

Hier und Jetzt - Zeichnen! · 21. Januar 2019
"Um eigene Erfahrungen zu machen, muss man vor die Tür gehen. Und wenn man vor die Tür geht, ist es gut, ein Skizzenbuch dabeizuhaben." (Felix Scheinberger) Eine Zeichnung bietet mir die Möglichkeit, nur das abzubilden, was mir wichtig ist, und alles andere wegzulassen. Für mich war es in diesem einzigartigen Moment, in dem ich aus der kalten Schweiz hier am Meer angekommen war, eine kleine Bucht, in der ich den Farbverlauf des blauen Meeres so schön fand.

Hier und Jetzt - Zeichnen! · 14. Januar 2019
Als ich diesen Text vorbereitete, fiel mir eine Zeichnung ein von Niki de Sainte Phalle mit dem herzzerreissenden Titel "Dear Laura how can I in one day find enough time". Die Farb-Serigraphie ist von 1980, und da war Niki de Sainte Phalle schon weltberühmt. Und hatte doch zu wenig Zeit für sich, für ihre Kunst... Es ist zum Verrücktwerden: Besser werden im Yoga? Täglich üben! Am besten früh morgens vor dem Frühstück! Sich in die Meditation vertiefen? Täglich sitzen! Am besten früh...

Hier und Jetzt - Zeichnen! · 07. Januar 2019
Annehmen, dass gerade nichts läuft, dass ich warten muss, am Flughafen, wie so viele andere. Die Versuchung ist gross, mich zu zerstreuen, mit einem Buch, einer Zeitschrift, meinem Smartphone... und wenn ich das Gegenteil versuchte? Mich zu konzentrieren, auf diesen unspektakulären, einmaligen Moment? Beim Kramen im Rucksack stosse ich auf die neuen Filzstifte und probiere sie aus.

Spielen · 21. Januar 2018
Bei der Firma eiswiekeis.ch kann man nach einer eigenen Zeichnung ein Stofftier nähen lassen. Eine tolle Idee für ein überraschendes Geschenk! Es macht riesig Spass, wenn eine selbstgemachte Zeichnung zu einem dreidimensionalen Stofftier wird. Vielen, vielen Dank an die tollen Näherinnen von eiswiekeis! Der abgebildete Elefant ist von Fredi Sutters Geschäftskarte mit drei Fingertierchen für huusundhund.ch.

Lisa macht · 21. August 2017
Die Blüte der chinesischen Landschaftsmalerei entstand während einer Zeit grosser politischer Umwälzungen und Instabilität, bis hin zur Fremdherrschaft der Mongolen. In dieser Zeit wurde es unter gebildeten chinesischen Hofbeamten schick, sich aufs Land zurückzuziehen und der weltabgewandten Einkehr und Poesie zu frönen. Mit Freunden den Herbstmond zu betrachten, erschien zum Beispiel als erstrebenswerter und vollkommener Gegensatz zu den Turbulenzen und Intrigen bei Hof.

Lisa macht · 20. August 2017
Seit längerem interessiert mich die chinesische Landschaftsmalerei. Meine Faszination dafür speist sich aus verschiedenen Quellen. Ganz am Anfang stand die Bewunderung der Pinselführung in der chinesischen bzw. japanischen Tuschmalerei. Dort wird ein einziger Pinsel verwendet - um dünne Linien zu malen, wird der Pinsel ohne Druck, nur mit der Spitze geführt, um breite Linien zu malen, wird der Pinsel mit mehr Druck geführt. Für ein einziges Bambusblatt muss der Druck von der Spitze zur...

Mehr anzeigen