· 

Chinoiserien (1)

© Lisa Keuerleber, Berge, 2016, Öl und Filzstift, 50 x 70 cm
© Lisa Keuerleber, Berge, 2016, Öl und Filzstift, 50 x 70 cm

Seit längerem interessiert mich die chinesische Landschaftsmalerei. Meine Faszination dafür speist sich aus verschiedenen Quellen.

 

Ganz am Anfang stand die Bewunderung der Pinselführung in der chinesischen bzw. japanischen Tuschmalerei. Dort wird ein einziger Pinsel verwendet - um dünne Linien zu malen, wird der Pinsel ohne Druck, nur mit der Spitze geführt, um breite Linien zu malen, wird der Pinsel mit mehr Druck geführt.

Für ein einziges Bambusblatt muss der Druck von der Spitze zur Mitte bis hin zum Ende also jedes Mal verändert werden!

Es versteht sich von selbst daraus, dass alles in einem Zug gemalt ja fast "geschrieben" werden muss. Fehler können kaum korrigiert werden. Das Ideal ist eine fliessende Arbeit aus dem Moment heraus.

Gelernt wird durch das Kopieren von Vorlagen. Wie wir lernen Buchstaben zu schreiben, indem wir das Alphabet und einzelne Wörter x-mal abschreiben, lernt der Tuschmaler "Bambus", "Kirschblüten", "Orchideen" und vieles mehr. Die Pinselschwünge, die er dann beherrscht, kombiniert er zu vielen weiteren Motiven. Die Einfachheit dieses Zugangs faszinierte mich. Aus diesem "so geht Bambus", "so macht man Chrysanthemen" entstehen atmende, vibrierende Kunstwerke, zart wie ein Hauch und gleichzeitig ungeheuer kraftvoll.

© Lisa Keuerleber, Kranich, 2014, Öl und Filzstift, 40 x 40 cm
© Lisa Keuerleber, Kranich, 2014, Öl und Filzstift, 40 x 40 cm

Ich habe mich bei Katharina Shepherd, (hier gibts ein Video, wo sie vormalt) selbst darin versucht. Es war eine Zauberwelt mit neuem Spielzeug: ganz unterschiedlichen, halbdurchsichtigen Japanpapieren, echter Tusche, die zuerst gerieben werden muss, kunstvoll verzierten Reibesteinen, Pinseln aus Engelshaaren, die Hunderte von Franken kosten können...

 

Für meine Malerei versuchte ich, mit Ölfarben so zu arbeiten, kam aber davon wieder ab. Tuschmalerei ist wohl für Tusche konzipiert...

Ich habe mit Markern auf Ölfarbegearbeitet.

© Lisa Keuerleber, Fluss, 2016, Öl und Filzstift, 100 x 80 cm

© Lisa Keuerleber, Felsen, 2014, Öl und Filzstift, 50 x 60 cm

© Lisa Keuerleber, Regen, 2016, Öl und Filzstift, 50 x 60 cm


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Christina (Montag, 06 Januar 2020 21:02)

    phantastisch! Die Felsen der Jurahöhen bieten sich an, so festgehalten zu werden

  • #2

    Lisa (Freitag, 24 Januar 2020 19:12)

    Liebe Christina
    Danke für Deinen Kommentar! Ja, dieses Projekt würde ich sehr gerne in Angriff nehmen :-)
    Ich suche immer noch ein Atelier im Jura, mit dem ÖV einfach zu erreichen, spottbillig, heizbar...