· 

What do artists do all day?

Ich hatte die Ehre, eine ganze Riesenmenge Farbstifte einer künstlerisch tätigen Dame zu erwerben, die sie nicht mehr verwenden konnte. Es waren verschiedene gemischte Marken vertreten, Kinderbuntstifte, No Names, teure Künstlerstifte, dicke und dünne, harte und weiche, und dazu noch Bleistifte und besondere Zeichenstifte.
Ich putzte jeden einzelnen, spitzte sie an und probierte sie aus.

Unterschiede zwischen einfachen Stiften und Künstlerstiften hatte ich erwartet. Die Unterschiede zwischen den Künstlerstiften sind jedoch ebenfalls erstaunlich!

 

Es gibt weiche, die eher in Richtung Ölkreiden gehen (Derwent). Andere sind von trockener Eleganz, mehr so in Richtung Pastellstifte (Conté).

 

Dazwischen liegt der, so weit ich weiss, unangefochtene Marktführer Faber Castell mit verschiedenen Linien. Seine Künstlerlinie Polychromos vereint wundervolle Pigmente mit einem schönen, "künstlerischen" Abstrich. Sehr geeignet zum Skizzieren und Zeichnen. Einzig, dass sie rund sind, möchte man bemängeln, denn sie rollen leicht davon.

 

Caran d'Ache macht eher härtere, bruchfeste und präzise Stifte in verschiedenen Linien, die für genaues Arbeiten und wissenschaftliche Zeichnungen wohl unübertrefflich sind.

 

Braucht man denn nun die teuren Stifte? Die Antwort lautet aus meiner Sicht (wie so oft) "Vielleicht". Natürlich kann man auch mit einfachen Stiften gute Bilder machen. Von guten Marken sind sie wie die treuen Arbeitspferde: Robust, erfreulich und effizient.

Die Künstlerstifte sind gewissermassen die Paradepferde der Hersteller. Sie sind qualitativ besonders  hochwertig, das heisst, ergiebig, gut pigmentiert und bruchfest. Man kommt mit ihnen gut voran. Es ist möglich, mehrere Schraffuren übereinander zu legen, um Zwischentöne und weiche Verläufe hinzukriegen. Bei manchen Linien, die oft Künstlernamen tragen, gibt der Hersteller zusätzlich auch die Lichtechtheit an. Er stellt viele Farbtöne in über Jahre stabiler Zusammensetzung zur Verfügung, nummeriert und bezeichnet sie, so dass man sie einzeln nachkaufen kann (was sehr bald wichtig wird, wenn man sie viel verwendet). Die verwendeten Bindemittel und Pigmente scheinen gut gehütete Geheimnisse zu sein.

 

Ich freue mich sehr darauf, mit ihnen zu zeichnen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0